24. November: Die Känguru-Verschwörung

Kurzfilm: Waldmeister

Die beiden langzeitarbeitslosen Filmhelden Mike und Alfred sind in eine Maßnahme zur Integration in den Arbeitsmarkt geraten. Sie sollen die städtischen Grünanlagen und Wälder von Unrat und Müll befreien. Doch der Markt des Waldmülls ist mittlerweile heiß umkämpft. (Länge: 8:38 Min.)

Die Känguru-Verschwörung

Deutschland (2022)


ab 6 Dolby Digital CinemaScope
Regie: Marc-Uwe Kling, Alexander Berner
Schauspieler: Marc-Uwe Kling (Synchronisation), Dimitrij Schaad, Rosalie Thomass
101 Minuten
Den Beutel bitte aufs Band!

Marc-Uwe möchte eine Beziehung mit der schönen Maria, doch das Känguru ist einfach bei jedem Date mit dabei und drückt dabei regelmäßig nicht nur den sprichwörtlichen roten Knopf. Die Folge: Rauswurf aus den Restaurants.

Maria hat keine Lust mehr darauf, aber für eine letzte Chance lässt sie sich von Marc-Uwe zu einer Wette überreden: Schafft er es, ihre Mutter Lisbeth vom Klimawandel zu überzeugen, dann geht sie mit ihm in Paris essen. Schafft er es nicht, bekommt sie, mit ihrem Sohn Jesus, Marc-Uwes große Wohnung mit altem Mietvertrag. Was Maria vergessen hat zu erwähnen: Ihre Mutter ist Vortragende bei den Klimawandelleugnern! Eine harte Nuss, die es da zu knacken gibt!

Als Marias sagenumwobener Ex zurückkommt, müssen Marc-Uwe und das Känguru einen Zahn zulegen und fahren Lisbeth zur ConCom, der Verschwörungstheoretiker-Messe in Bielefeld, hinterher.

In einer bunten Mischung aus bekannten Witzen, neuer Story und viel gesellschaftskritischer Kleinkunst machen sich Marc-Uwe und das Känguru auf in ein neues Abenteuer.

Zweiter Teil mit viel mehr herrlich absurdem Känguru-Humor (NDR)