27. Oktober: Nope (Garching)

Kurzfilm: The Lady and the Fly

Eine emotional aufgeladene Animation im Stil eines klassischen romantischen Melodrams. Es ist eine echte Herzschmerzgeschichte, in der sich eine Fliege in die Frau seiner Träume verliebt, nur um sich dann gefangen im Netz seiner eigenen Albträume wiederzufinden. (Länge: 6:49 Min.)

Nope

USA, Japan, Canada (2022)


ab 12 Dolby Digital CinemaScope
Regie: Jordan Peele
Schauspieler: Daniel Kaluuya, Keke Palmer, Brandon Perea
130 Minuten
Was ist ein böses Wunder?

Im abgelegenen Santa Clarita Valley lebt Otis Jr. Haywood, auch OJ genannt. Er ist Pferdezüchter, der den Familienbetrieb Haywood Hollywood Horses erbte, nachdem sein Vater getötet wurde, als aus unerklärlichen Gründen Gegenstände vom Himmel fielen und ihm eine rasant stürzende Fünf-Cent-Münze den Augapfel durchbohrte.

Zusammen mit seiner jüngeren Schwester Emerald trainieren sie in ihrem Traditionsbetrieb als einzige Afroamerikaner Pferde für Film- und Fernsehproduktionen. Jedoch denkt OJ daran, die Ranch zu verkaufen, da er meint, nicht in die Fußstapfen seines Vaters treten zu können und er sie finanziell nicht mehr halten kann.

In der Nähe der Ranch betreibt Ricky Park, ein Kinderstar der 90er, den Wildwest-Themenpark Jupiter’s Claim, ebenfalls mit Pferden, die er unter anderem von OJ gekauft hat. Mit der Zeit beginnen OJ und Emerald vermehrt seltsame Dinge auf der Ranch zu beobachten. Sie installieren eine Video-Überwachungsanlage, nachdem Strom und Handys des Öfteren einfach ausfallen und die Pferde durchdrehen und sogar ausbrechen.

Der aufregendste Film, den Sie dieses Jahr gesehen haben: verstohlen, mehrdeutig und ständig am Rande des Kulthaften. (Tom Shone)