1. Juli 2014: Malavita - The Family

Kurzfilm: Son of a Don

Als Sohn eines Mafiabosses lebt es sich nicht leicht: Die Nachbarn schauen einen verängstigt und voll Argwohn an und bringt man ein Mädchen mit nach Hause, wird es von bluttriefenden Hemden oder abgetrennten Gliedmaßen schnell wieder zum schreienden Wegrennen verleitet. So ergeht es Frankie (Jonathan Baron) nun schon sein ganzes Leben lang, doch Erlösung scheint endlich in Sicht: Es geht auf die Uni nach L.A.! Dumm nur, dass Papa (Carlo Rota) mitsamt seiner Leibgarde mitkommt, um sich zunächst den neuen Mitbewohner und dann die erste Studentenparty nicht entgehen zu lassen... (Länge: 18:25 Min.)

Malavita - The Family

USA, F (2013)


Zum Trailer
ab 16 Dolby Digital CinemaScope
Regie: Luc Besson
Schauspieler: Robert De Niro, Michelle Pfeiffer, Dianna Agron
111 Minuten
„Al Capone hat immer gesagt, mit einem netten Wort und einer Pistole erreicht man mehr als mit einem netten Wort allein.”

Giovanni Manzoni, Mafia Boss im Zeugenschutz, ist mit seiner Familie gerade in ein kleines Dorf in der französischen Normandie gezogen. Dort lebt er unter Aufsicht von ein paar FBI Agenten und gibt vor, ein Buch zu schreiben.

Die Integration in die neue Umgebung bereitet der Familie allerdings einige Probleme – alte Angewohnheiten lassen sich nicht so leicht ablegen. So sprengt Giovannis Frau Maggie den örtlichen Supermarkt in die Luft, weil der Eigentümer ihr gegenüber antiamerikanische Kommentare abgegeben hat, und sein Sohn Warren gründet an seiner neuen Schule eine Mini-Mafia, um seinen Gegnern eins auswischen.

Zusätzlich zu den eigenen Problemen tauchen dann auch noch alte, gut bewaffnete Bekannte aus der Heimat auf und stellen das Leben der Familie endgültig auf den Kopf...

Luc Bessons Film begeistert durch das tolle Schauspielerensemble, das ungewöhnliche Setting, die unterkühlte Tiefstapelei, die Gewaltausbrüche, die flotte, aber nicht überspannte Montage. (Filmmagazin)