17. Dezember: Wunschfilm (Weihnachtsfilm)

Wunschfilm


Ihr habt die Wahl!

Weihnachten steht vor der Tür und dazu möchten wir euch einen Film schenken. Ab dem 05.11. gibt es zu jedem Film in der Innenstadt beim Kartenkauf oder -umtausch einen Stimmzettel, den ihr in eine der fünf Filmwunsch-Boxen am Kiosk werfen könnt. Die Wahl läuft bis zum 03.12. und es gilt: Wer öfters zu den Vorstellungen kommt, darf auch häufiger abstimmen. Der Gewinner­film wird über unsere Informations­kanäle bekannt gegeben und läuft am 17.12. in der Innenstadt.

Zur Auswahl stehen:

Der Grinch (2018)

Kurz vor Weihnachten ist ganz Whoville mit Feuereifer mit ihren Vorbereitungen für das Fest beschäftigt. Nur der Grinch nicht, der ist wie immer missmutig gelaunt. Und doch scheint dieses Jahr etwas anders zu sein …

Mary Poppins (1964)

Was ist die Folge von schwererziehbaren Kindern? Richtig, die Nannys gehen ein und aus – bis Mary Poppins auf der Türschwelle steht und die Kinder in ein Reich voller Fantasie entführt!

Stirb langsam

Es ist Weihnachten und ein Hochhaus wird von bewaffneten Gangstern gestürmt. Einzig Bruce Willis konnte sich verstecken und ergreift jetzt die Chance, die Geiseln inklusive seiner Familie zu retten.

Nightmare before Christmas

Jack Skellington ist der Beste, wenn es darum geht zu Halloween jeden das Fürchten zu lehren. Doch das wird auf Dauer langweilig und er sucht nach anderen Betätigungen. Was macht eigentlich dieser Weihnachtsmann in seinem Nachbarsdorf?

Krampus

Es ist Weihnachten und was macht man da? Genau, die gesamte Familie kommt zusammen und man streitet sich, bis die Fetzen fliegen. Allerdings hat das der Krampus wohl etwas zu wörtlich genommen …

Mary Poppins

USA (1964)


o.A. Dolby SR 1,66:1
Regie: Robert Stevenson
Schauspieler: Julie Andrews, Dick Van Dyke, David Tomlinson, Glynis Johns
139 Minuten
Supercalifragilisticexpialigetisch!

London, kurz vor dem Ersten Weltkrieg: Die beiden Geschwister Jane und Michael Banks sehen nicht viel von ihren Eltern, da diese sehr beschäftigt sind. Der Vater George konzentriert sich auf seine Karriere bei der Bank, Mutter Winifred engagiert sich für das Frauenwahlrecht. Die Kinder fühlen sich vernachlässigt und lassen das heraus, weswegen ein Kinder­mädchen nach dem anderen kündigt.

Da kommt unverhofft Mary Poppins herein­geschneit. Mit Gesang und Magie verschafft sie sich einen Platz in den Herzen von Jane und Michael. Sie nimmt die beiden mit auf alle möglichen und unmöglichen Abenteuer und bringt ihnen wichtige Lektionen für das Leben bei. Und auch die Eltern können von Mary Poppins noch einiges lernen.

Wie man es auch betrachtet, „Mary Poppins” ist ein perfektes, zeitloses Musical, das trotz seiner zweieinhalb Stunden Laufzeit nie langweilig wird. (kino.de)

Der Grinch

Frankreich, China, Japan, USA (2018)


o.A. Dolby Digital CinemaScope
Regie: Yarrow Cheney, Scott Mosier
85 Minuten
Weihnachten entfällt dieses Jahr

Der Grinch, ein grüner, schlechtgelaunter Einsiedler, hasst Weihnachten. Überhaupt hält er sich am liebsten von den fröhlichen Bewohnern der Stadt Whoville – den Whos – fern. Deshalb wohnt er ja auch mit seinem Hund Max ganz alleine auf einem Berg, nur ab und zu muss er halt zum Einkaufen hinunter gehen.

Sein tiefliegender Hass wird noch weiter geschürt, als bei einem seiner Besuche in der Stadt die Bürger­meisterin von Whoville verkündet, dass Weihnachten dieses Jahr noch größer und herrlicher vonstatten gehen soll. Der Grinch beschließt daraufhin, den Whos das Fest zu vermiesen.

An Heiligabend wird der Plan in die Tat umgesetzt: Gemeinsam mit dem Rentier Fred und dem Hund Max macht der Grinch sich als Weihnachtsmann verkleidet auf den Weg nach Whoville, um sämtliche Geschenke zu stehlen und so das Fest der Liebe zu zerstören. Dabei trifft er auf die 6-jährige Cindy Lou, die extra länger wach geblieben ist, um einen speziellen Wunsch an den Weihnachtsmann zu richten …

Ein sympathischer, lustiger Weihnachtsfilm für die ganze Familie. (filmstarts.de)

Stirb Langsam

USA (1988)


ab 18 Dolby SR CinemaScope
Regie: John McTiernan
Schauspieler: Bruce Willis, Alan Rickman, Reginald VelJohnson
132 Minuten
Die Hard

Der New Yorker Polizist John McClane kommt heim nach Los Angeles, um sich mit seiner Frau Holly zu versöhnen und mit der Familie Weihnachten zu feiern. Er überrascht Holly auf deren Firmenweihnachtsfeier im Bürohochhaus Nakatomi Plaza. Doch die Party wird unsanft unterbrochen, als das Gebäude von Gangstern gestürmt wird.

Ihr Ziel ist der Firmentresor, dazu werden Partygäste als Geiseln genommen, auch Holly – schlechte Idee!

McClane kann sich als einziger verstecken und schafft es, den Streifenpolizist Al Powell zu kontaktieren. Jedoch wird sein Notruf von der ortsansässigen Polizei ignoriert … die einzige Unterstützung kommt von Sgt. Powell selbst.

Die Einbrecher geben sich nun als Terroristen aus, woraufhin das FBI sein Standardprogramm auffährt und durch Stromabschalten erst recht den Weg zum Tresor frei macht. Der Einzige, der die Situation retten kann bis alles kurz und klein ist und alle Gangster ausgeschaltet sind ist – na klar – McClane!

Klasse Film, klasse Darsteller, reichlich Action und coole Sprüche am Laufband. Mehr brauchts nicht und drum ist die Höchstwertung für Die Hard die logische Folge daraus. (outnow.ch)

Nightmare Before Christmas

USA (1993)


ab 6 Dolby Digital 1,85:1
Regie: Henry Selick
76 Minuten
„Nanu? Alles ist so friedlich, und wirklich niemand ist hier tot?”

Halloween verläuft großartig wie immer, schließlich geben sich all die gruseligen Bewohner von Halloween Town die größte Mühe.

Doch Jack Skellington, der Kürbiskönig, ist es leid, jedes Jahr dasselbe zu tun. Bei einem einsamen Waldspaziergang gelangt er durch eine geheimnis­volle Tür nach Christmas Town, wo die Bewohner sich gerade auf Weihnachten vorbereiten. Jack ist fasziniert und beschließt, Weihnachten zu übernehmen. Die anderen Bewohner von Halloween Town teilen seine Begeisterung zwar nicht ganz, lassen sich aber von ihm mitreißen, schließlich war er immer schon ihr großes Vorbild. Sally, die von einem alten Professor gefangen gehalten wird und heimlich in Jack verliebt ist, versucht als einzige, ihn aufzuhalten, um das Schlimmste zu verhindern – leider ohne Erfolg.

Also werden nach bestem Wissen und Gewissen Geschenke vorbereitet und der echte Weihnachtsmann entführt, damit Jack selbst mit dem Schlitten losfliegen und die Kinder bescheren kann. Dabei stellt sich langsam heraus, dass Weihnachten wesentlich komplexer ist als ursprünglich angenommen …

Witzig, unterhaltend, spannend und originell. (moviesection.de)

Krampus

USA (2015)


ab 12 Dolby Digital CinemaScope
Regie: Michael Dougherty
Schauspieler: Adam Scott, Toni Collette, David Koechner
98 Minuten
Wirst du Weihnachten überleben?

Die besinnliche Weihnachtszeit ist bei Familie Engel mal wieder von Stress geprägt. Sohn Max möchte seinen Glauben an den Weihnachtsmann bewahren, aber seine Cousins machen sich über ihn lustig. Das Essen schmeckt nicht, und alle sind schlecht gelaunt – das kann man nicht gerade Weihnachtsstimmung nennen.

Dann fällt auch noch der Strom aus, und das ganze Haus steht im Dunkeln … doch bald stellt sich heraus, dass das nur der Anfang ist. Der Krampus, also der echte, komplett mit Hörnern auf dem Kopf und Hufen statt Füßen, kommt um die unartigen Kinder und Erwachsenen zu bestrafen – mit dem Tod.

Horrorkomödie um den bösen Gegenspieler des Nikolaus, der die Kindern nicht beschenkt, sondern bestraft. (kino.de)