19. November: Der Mann, der zuviel wußte

Der Mann, der zuviel wußte

USA (1956)


ab 12 Mono 1,85:1
Regie: Alfred Hitchcock
Schauspieler: James Stewart, Doris Day, Brenda de Banzie
120 Minuten
Tödlicher Beckenschlag

Eine ganz normale amerikanische Familie, die in Marokko Urlaub macht, wird gegen ihren Willen in eine politische Affäre verwickelt.

Dr. Ben McKenna und seine Frau Jo sind mit ihrem 10-jährigen Sohn Hank unterwegs nach Marrakesh, als sie auf der Busfahrt den Franzosen Louis Bernard kennen­lernen. Die Pläne für ein gemeinsames Abendessen platzen leider, und die McKennas verbringen den Abend statt­dessen mit einem englischen Ehe­paar, den Draytons.

Doch schon am nächsten Tag kreuzen sich die Wege wieder: Mitten auf einem Marktplatz wird ein Mann hinter­rücks erstochen – auf den ersten Blick sieht er aus wie ein Araber, aber tatsächlich handelt es sich um Bernard. Bevor er stirbt, kann er Ben McKenna noch etwas zuflüstern …

Direkt im Anschluss erhalten die McKennas die Nachricht, dass ihr Sohn, den sie mit dem Ehepaar Drayton zum Hotel zurück geschickt haben, gekidnappt wurde. Wenn sie ihn lebend wiedersehen wollen, darf die Information, die Bernard weitergegeben hat, nicht ans Licht kommen.

Kurzerhand reisen Ben und Jo demnach nach London, um die Sache selber aufzuklären.

Mit Intelligenz und Raffinesse inszenierter, spannender Thriller von Alfred Hitchcock, der mit diesem Remake seinen gleichnamigen Film von 1934 noch einmal aufgreift und zum Meisterwerk weiterentwickelt. (Filmdienst)