21. Dezember: Die Schöne und das Biest

Die Schöne und das Biest

USA, UK (2017)


ab 6 Dolby Digital CinemaScope
Regie: Bill Condon
Schauspieler: Emma Watson, Dan Stevens, Luke Evans, Josh Gad, Kevin Kline
129 Minuten
Du musst nicht gut aussehen, um die Liebe eines anderen Menschen zu gewinnen – Hauptsache, du hast ein großes Schloss.

Die hübsche Belle liebt Bücher und ist damit eine Außenseiterin in dem kleinen französischen Dorf, in dem sie mit ihrem Vater Maurice lebt. Sie sehnt sich nach der großen, weiten Welt und will auf keinen Fall den gutaussehenden aber nicht sehr gebildeten Gaston heiraten. Gaston wiederum hat nicht mit einer Abfuhr gerechnet und versucht nun, einen Plan auszuhecken, um sie doch noch umzustimmen.

Belle hat inzwischen jedoch andere Sorgen: Anstelle ihres Vaters kommt von einem Ausflug in die Stadt nur dessen Pferd zurück. Sie macht sich auf die Suche nach ihm und findet heraus, dass er vom Weg abgekommen ist und nun in einem verzauberten Schloss festgehalten wird. Der Besitzer des Schlosses, ein junger Prinz, war selbstsüchtig und arrogant. Zur Strafe wurde er in ein hässliches Biest und der ganzen Hofstaat in Mobiliar verwandelt. Der Fluch kann nur gelöst werden, wenn er sich verliebt, und das Herz einer anderen Person für sich gewinnen kann.

Die größten Erwartungen richteten sich naturgemäß an die musikalische Gestaltung. Mitreißend sind die Massenszenen dirigiert und choreografiert. Viele der alten Disney-Melodien erklingen neu; nicht perfekt, aber mit Leidenschaft gesungen. Sie verleiten zum Träumen von einer Welt, in der die Guten siegen. (Berliner Zeitung)